"Juden und Christen sind Brüder und Schwestern"

Um sich selbst zu verstehen, können die Christen gar nicht anders, als sich auf ihre jüdischen Wurzeln zu berufen, und die Kirche verkündet, als Teil ihres Bekenntnisses zur Erlösung durch den Glauben an Christus, die Unwiderruflichkeit des Alten Testaments und die bleibende treue Liebe Gottes zum Volk Israel. So kann die Trennung von Synagoge und Kirche als der erste und weitreichendste Bruch im auserwählten Volk betrachtet werden. Der Dialog zwischen Juden und Christen kann daher nur im analogen Sinn als "inter-religiöser Dialog" verstanden werden. Er hat aus theologischer Sicht einen ganz anderen Charakter und liegt im Vergleich mit den anderen Weltreligionen auf einer anderen Ebene. Daher hat es seinen guten Grund, die religiösen Beziehungen zum Judentum mit der Förderung der Einheit der Christen zu verbinden.

Die Kontakte zur Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs sind daher dem Bereich Ökumene zugeordnet.